Sie sind hier:

LKH Wolfsberg » Patienten und Besucher » Informationen zum Corona-Virus

Information für Patientinnen und Patienten des LKH Wolfsberg zu Maßnahmen in Zusammenhang mit SARS-CoV-2 und COVID-19

Neuartiges Coronavirus (Bezeichnung der Erkrankung: COVID-19 / Bezeichnung des Erregers: SARS-CoV-2)

 

Allgemeine Informationen zu Terminen und Eingriffen

Die Akutversorgung in den KABEG-Spitälern war und ist uneingeschränkt gewährleistet. Das betrifft sowohl den ambulanten, als auch den stationären und intensivmedizinischen Bereich. Es sind alle Vorbereitungen getroffen, sodass die Patientensicherheit gewährleistet ist. Niemand, der erkrankt ist, muss aus Sorge vor einer Ansteckung das Krankenhaus meiden. Das Krankenhaus ist durch professionelle Hygienemaßnahmen einer der sichersten Orte.

Gemäß den geltenden Vorgaben wurden in den KABEG-Spitälern ausreichend Kapazitäten für die Versorgung von COVID-19-Patient:innen geschaffen. Gleichzeitig wird die reguläre Patient:innenversorgung bestmöglich aufrecht erhalten.

 

 

Zugangsmöglichkeiten zum LKH Wolfsberg

Die Zugangsmöglichkeiten zum LKH Wolfsberg wurden generell begrenzt, der Zugang ist nur über die definierten Eingänge wie unten beschrieben möglich (siehe auch Übersicht der Zugänge LKH Wolfsberg). Die Zugänge sind entsprechend beschildert.

Eingang Ost, Gebäude C (Med. Halle) 

Eingang Nord, Bauteil E (ehemaliger Eingang Notfallaufnahme Unfallambulanz)

 

Eingang Ost, Bauteil C (Neuer Eingang Notfallaufnahme Unfallambulanz)

Zutritt für:

Eingang West, Bauteil D (ehem. Haupteingang)

Haupteingang Bauteil A (Lymphklinik Wolfsberg)

Zutritt für: 

Was in der Notfallambulanz zu beachten ist

Unsere Notfallambulanzen sind uneingeschränkt in Betrieb.  

Was bei einem geplanten ambulanten, tagesklinischen oder stationären Termin zu beachten ist

Geplante Untersuchungen in den Terminambulanzen sind nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung möglich. 

Für geplante ambulante, tageklinische sowie stationäre Behandlungen im LKH Wolfsberg besteht die Verpflichtung zum Vorweis eines gültigen 3G-Nachweises.

Von dieser Regelung ausgenommen sind Kinder bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr.

Der genaue Termin ist unbedingt einzuhalten, die Patient:innen sollen sich maximal 10 Minuten vor dem geplanten Termin beim definierten Eingang einfinden.

Für Patienten, die zu einem geplanten stationären Aufenthalt oder zu einem tagesklinischen Eingriff kommen, ist unabhängig von einer erfolgten Impfung oder Genesung ein PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, oder ein Antigentest, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, erforderlich.

Besuchsregelungen und Regelungen für Begleitpersonen

Gemäß den gesetzlichen Vorgaben des Bundes sind Besuche in den Spitälern der KABEG unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Besuche von Patient:innen sind bis auf Weiteres vorwiegend in der Zeit von 13:00 - 19:00 Uhr möglich. Besuch nur mit Voranmeldung auf der Station möglich!

Bitte beachten Sie, dass für verkehrsbeschränkte (infizierte, symptomlose) Personen ein Betretungsverbot für die Krankenanstalten der KABEG herrscht!

Seitens der Besucher:innen besteht gemäß den geltenden gesetzlichen Bestimmungen die Verpflichtung zum Vorweis eines gültigen 3G- Nachweises: 

Die Verpflichtung zur Vorlage eines 3 G-Nachweises gilt nicht für:

Externe Dienstleister müssen einen gültigen 3G-Nachweis vorweisen.

 

 

 

Information für werdende Eltern

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir für Begleitpersonen bei der Geburt zum Schutz aller Beteiligten besondere Vorkehrungen treffen müssen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

 

Was weiterhin zu beachten ist

Handlungsempfehlungen bleiben aufrecht

Generell gelten für Patient:innen, die Krankheitssymptome zeigen und glauben, das sie sich mit dem Corona-Virus infiziert haben, folgende Handlungsempfehlungen


Für die Bevölkerung gilt weiterhin:


Weitere Informationen:
Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
AGES-Website
Land Kärnten



Informationen zum Corona-Virus

Verhaltensregeln im Krankenhaus

Zu Ihrem eigenen Schutz und zum Schutz der Patienten und Mitarbeiter sind bei Ihrem Aufenthalt im Krankenhaus die vorgegebenen Regeln zu beachten.

> Zu den Verhaltensregeln

Aus den Medien

Am 2. April 2020 war OA Dr. Ulrich Zerlauth (FA für Hygiene und Mikrobiologie, Infektiologie und Tropenmedizin / Krankenhaushygieniker, Klinikum Klagenfurt) bei der Antenne Kärnten zu Gast und hat in der Expertenstunde Fragen zum Verhalten im privaten Umfeld beantwortet.
Hier finden Sie die wichtigsten Fragen zum Nachhören